Aktuelle Daten der Welttourismus-Organisation (UNWTO) zeigen, dass der Verlust im Tourismussektor aufgrund der Corona-Virus-Krise dreimal so hoch ist, wie bei der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2009.

 

Die jüngste Ausgabe des UNWTO-Welttourismus-Barometers zeigt, dass die als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie verhängte nahezu vollständige Abriegelung der Länder zu einem Rückgang der internationalen Touristenzahlen im Mai 2020 um 98 Prozent im Vergleich zu 2019 geführt hat.

Das Barometer weist auch einen Rückgang der Touristenankünfte zwischen Januar und Mai um 56 Prozent im Jahresvergleich auf. Dies bedeutet einen Rückgang von 300 Millionen Touristen und einen Verlust von über 294 Milliarden Franken (320 Mrd. US-Dollar) bei den Einnahmen aus dem internationalen Tourismus – mehr als das Dreifache des Verlustes während der Weltwirtschaftskrise 2009.